Zum Forum


#1

schon einer abgefackelt?

in Technische Details 12.07.2005 10:22
von sinovelo | 903 Beiträge | 970 Punkte

Zitat
Bereits Mitte Juni hat Peugeot seine 307-Modelle in Skandinavien in die Werkstätten gerufen. 20 Fälle sind dort bisher bekannt, bei denen durch Kurzschlüsse an der Servolenkungspumpe Brände ausgebrochen waren. Nun sind 65.000 Autos in Deutschland von einem Rückruf betroffen.



Soweit, so bedauerlich.
Ich frage mich, wie sich solche Sachverhalte im Zusammenhang mit Plattform-Konzeptionen und Teilegleichheit in Zusammenhang bringen lassen.
Schwer vorstellbar, dass diese Servopumpe ausschließlich im 307 eingebaut wird.
Aber wo noch? Im PLuriel?
Kriegt man diese Information?
Oder wartet man, bis auch ein paar andere Modelle abfackeln?


zuletzt bearbeitet 04.08.2011 01:27 | nach oben springen

#2

schon einer abgefackelt?

in Technische Details 12.07.2005 13:31
von rote Zicke (gelöscht)
avatar

Na dann heißt es aufpassen, wenn es uns heiß unter dem Hintern wird - es könnte ja der Pluri brennen!



Sonnige Grüße

Anke


zuletzt bearbeitet 04.08.2011 01:28 | nach oben springen

#3

schon einer abgefackelt?

in Technische Details 13.07.2005 01:17
von Claus | 1.084 Beiträge | 1800 Punkte

Hallo Anke,

die Angst, daß es unter dem Hintern zu heiß wird. ist glücklicherweise im Fall der Servolenkung unbegründet. Selbst bei Citroën reicht die Kreativität - ich sollte eigentlich Creativität schreiben - nicht aus, sich auf eine Montage wesentlicher Teile der Servolenkung unter den Sitzen einzulassen.

Genug Spass gemacht! Die elektrohydraulischen Servolenkungen sind laut Peugeot unempfindlich, solange genügend Strom vorhanden ist. Schwächelt die Batterie, dann steht laut Peugeot die Servoeinheit auf dem Spiel. Der Totalschaden ist mit ca. 1100,- Euro auch nicht ganz billig.

Wo hab ich diese Weisheiten her? Meine Nachbarin, 70 Jahre jung, hat sich letztes Jahr einen 206 geleistet. Gebraucht, aber mit Automatik und Servolenkung versteht sich! Und jetzt, ein Jahr später, quittierte die Lenkung den Dienst. Kurzschluß im elektrischen Antrieb so lautete die Diagnose der Vertragswerkstatt und Ursache: die schwache Batterie.

So ganz glaube ich die Story nicht. Allerdings passt das irgendwie zum Rückruf bei den 307ern.

Mit freundlichen Grüßen

Claus


zuletzt bearbeitet 04.08.2011 01:28 | nach oben springen

#4

schon einer abgefackelt?

in Technische Details 13.07.2005 09:19
von sinovelo | 903 Beiträge | 970 Punkte
hmmm, dass ein schwacher Strom einen Kurzschluss verursachen soll, ist mir auch nicht ganz verständlich.

Aber mit Strom hab ich es nicht so. Kann man ja auch nicht sehen, das Zeug!

Wenn ich mir allerdings die Mini-Batterie des Pluriel anschaue, bei all dem elektrischen Krempel, der da dranhängt, dann kann ich mir gut vorstellen, dass diese schon beim ersten Schwächeln die volle benötigte Leistung im Winter nicht mehr bringen wird.

Und wenn dass dann gleich 1.100 Euro (plus eine neue Batterie) kosten sollte, dann mach ich so ein Gesicht:

Was tun? Die Batterie prophylaktisch nach 3 Jahren auswechseln?

nach oben springen

#5

schon einer abgefackelt?

in Technische Details 14.07.2005 07:19
von Helmut • Foreninventar | 586 Beiträge | 618 Punkte
Hallo,

Kleine Batterie ! Mein beiden "Kleinen" haben ja beide in der Elektronik gelenrt und beide sagen immer bei vielen "Stromfressern" und Versorgung durch Batterie : "Immer erst den Motor laufen lassen !"

Gerade bei den - wie auch vor beschriebnen - vielen Elt-Bauteilen und besonders den Motoren fürs Dach usw. geht so manche batterie im Sommer den "Bach runter" und im Winter ist dann ENDE !! Ich glaube beim SLK - von der Sternenmarke - hat man bei den ersten Modellen ja sogar zwei dicke Batterien eingebaut um alles in den Griff zu bekommen !!

Grüsse aus Bonn vom "Sonnentanken für die Winterbatterie " Helmut

nach oben springen

#6

schon einer abgefackelt?

in Technische Details 14.07.2005 07:35
von sinovelo | 903 Beiträge | 970 Punkte

hmmm, also, wenn ich meinen Ohren traue, dann geht beim Pluriel schon so manches an, wenn man nur die Zündung einschaltet.
Keine Ahnung, wieviel Strom das zieht.
Und den Dachumbau bei laufendem Motor machen? Das sagt mir nicht recht zu.


zuletzt bearbeitet 04.08.2011 01:29 | nach oben springen

#7

schon einer abgefackelt?

in Technische Details 15.07.2005 13:33
von manurtb (gelöscht)
avatar

Zitat
Helmut schrieb am 14.07.2005 07:19Ich glaube beim SLK - von der Sternenmarke - hat man bei den ersten Modellen ja sogar zwei dicke Batterien eingebaut um alles in den Griff zu bekommen


Mein ehemaliger Chef hatte in seinem BMW 5er Kombi mit allem elektrischen Schnickschnack und einer Jahresfahrleistung von ca. 3.000 km am Schluss 5 Batterien drin, damit die Standzeiten überbrückt werden konnten.

Aussage BMW: Man kann doch so ein Auto nicht 3 Wochen stehen lassen.


zuletzt bearbeitet 04.08.2011 01:30 | nach oben springen

#8

schon einer abgefackelt?

in Technische Details 15.07.2005 14:24
von sinovelo | 903 Beiträge | 970 Punkte
hahahaha!

Gut, dass es ein Kombi war!

nach oben springen

#9

schon einer abgefackelt?

in Technische Details 15.07.2005 19:15
von Claus | 1.084 Beiträge | 1800 Punkte

Es ist schon komisch, welche Jokes sich manche ausdenken. Die zwei Batterien beim SLK können genauso richtig sein, wie zwei in einem BMW. Je nach Ausstattung bauen die Hersteller wirklich zwei Batterien in die Fahrzeuge ein.

Damit machen die Premiumhersteller solche Extras wie beispielsweise eine automatische Standlüftung möglich, die beim geparkten Wagen über Stunden hinweg für einen Luftaustausch sorgt. Das hilft übrigens gerade bei den derzeitigen Witterungsverhältnissen.

Sofern wir uns über Starterbatterien unterhalten, sind 5 Stück selbst in einem 5er Touring Unfug. Dazu müßten 5 Einbauplätze vorhanden sein. Eine entsprechende Ladeelektronik müßte vorhanden sein. Aber auch dann wären diese 5 Batterien nicht in der Lage, das vermeintliche Problem der geringen Jahresfahrleistungen zu überbrücken.

Denn gleichzeitig eingebaut, wären sie durch die unvermeidliche Selbstentladung auch gleichzeitig leer!
Das einzige Mittel ist eine Garage mit Steckdose und ein kleiner Elektroniklader, der mit einem geringen Erhaltungsladestrom für eine frische Batterie sorgt.

Mit freundlichen Grüßen

Claus


zuletzt bearbeitet 04.08.2011 09:39 | nach oben springen

#10

schon einer abgefackelt?

in Technische Details 16.07.2005 13:16
von sinovelo | 903 Beiträge | 970 Punkte

hmmm, wie gesagt: Mit Strom hab ich's nicht so, aber.....

....können fünf geschwächte Batterien nicht zusammen stärker sein und genügend Strom für den Anlassvorgang liefern als nur eine?

Eines weiß ich allerdings: Richtig Sinn macht der Einbau von weiteren Batterien nur dann, wenn sie bei Stillstand des Motors voneinander getrennt werden. In meinem Ford-Bus hatte ich sowas. Da brauchte ich ein "Kraftrelais" dazu. Kostete vor 20 Jahren so etwa 40 DM. Dadurch wurden die Batterien bei laufendem Motor miteinander verbunden und alle beide aufgeladen. Im Stand waren sie voneinander getrennt, so dass Kühlschrank oder Standheizung eine Weile laufen konnten, bis die (Zusatz-)Batterie leer war. In der Starterbatterie war dann immer noch genügend Saft, um die Karre wieder anzulassen.

Wenn man das auf die modernen Verhältnisse mit Wegfahrsperre, Alarmanlage usw. übersetzt, könnte m.E. eine zusätzliche Batterie durchaus Sinn machen.

Um aber wieder auf die Ausgangfrage zurückzukehren: Ich werde mir dann doch regelmäßig die elektrischen Anschlüsse der Servolenkung ansehen. Korrosion an dieser Stelle scheint mir eine wahrscheinliche Fehlerquelle. Das ist bei französischen Autos leider so. Aber mit etwas Pflege kann man ja vorbeugen.

Gerade sie Peugeot-Argumentation hinsichtlich des Streusalzeinsatzes kann ich nachvollziehen. Da war nach dem Winter reichlich im Motorraum. Bei der Inspektion hatte ich dann um eine (vorsichtige) Motorwäsche gebeten - auch wegen meines Marderbesuches. Danach sah es im Aggregateraum gleich ganz anders aus.


zuletzt bearbeitet 04.08.2011 09:40 | nach oben springen

#11

schon einer abgefackelt?

in Technische Details 20.07.2005 11:18
von manurtb (gelöscht)
avatar

Zitat
Claus schrieb am 15.07.2005 19:15
Damit machen die Premiumhersteller solche Extras wie beispielsweise eine automatische Standlüftung möglich, die beim geparkten Wagen über Stunden hinweg für einen Luftaustausch sorgt. Das hilft übrigens gerade bei den derzeitigen Witterungsverhältnissen.



Bei dem Auto war das Problem, dass es immer Strom gebraucht hat, nicht nur ein paar Stunden, sondern durchgehend.

Zitat
Claus schrieb am 15.07.2005 19:15
Sofern wir uns über Starterbatterien unterhalten, sind 5 Stück selbst in einem 5er Touring Unfug. Dazu müßten 5 Einbauplätze vorhanden sein. Eine entsprechende Ladeelektronik müßte vorhanden sein. Aber auch dann wären diese 5 Batterien nicht in der Lage, das vermeintliche Problem der geringen Jahresfahrleistungen zu überbrücken.



Die Batterien wurden unter der Rücksitzbank eingebaut und mit irgendwelchen Kabeln nach vorne verbunden.
Es hat immerhin dazu geführt, dass das Auto nicht nach 3 Wochen, sondern erst nach 6-7 Wochen leer war. Das hat ihm damals gereicht.

Zitat
Claus schrieb am 15.07.2005 19:15
Denn gleichzeitig eingebaut, wären sie durch die unvermeidliche Selbstentladung auch gleichzeitig leer!



Dazu kann ich nichts sagen, ich kenne mich mit solchen Sachen nicht aus. Allerdings haben die von BMW das so eingebaut und der erwünschte Effekt war ausreichend für die Wünsche meines Ex-Chefs.

Zitat
Claus schrieb am 15.07.2005 19:15
Das einzige Mittel ist eine Garage mit Steckdose und ein kleiner Elektroniklader, der mit einem geringen Erhaltungsladestrom für eine frische Batterie sorgt.



Und gerade dieses Mittel hatte er nicht, weil die Garage etwas vom Haus weglag, eher ein älterer Schuppen war und keinen Strom hatte. Deswegen hatte er ja die 'Weihnachtsbeleuchtung' fernbedienbar geordert, sonst hätte er sich zum Auto nur vortasten können.


zuletzt bearbeitet 04.08.2011 09:43 | nach oben springen

#12

schon einer abgefackelt?

in Technische Details 20.07.2005 23:20
von Claus | 1.084 Beiträge | 1800 Punkte
Hallo Manu,

die Story mit den 5 Batterien unter der Rücksitzbank liest sich ja ganz lustig. Nur leider ist selbst beim Touring kein Platz dafür vorhanden. Auf der linken Seite sitzt nämlich ein Großteil der Bordelektronik und rechts reicht der Platz für eine Batterie der 90 Ah Klasse. Bei den Dieselmodellen ist solch ein Kraftwerk auch eingebaut, bei den Benzinern ist es eine kleinere Ausführung (ab 55 Ah aufwärts)

Der Einbauplatz für die Batterie beim 5er, gleich ob Limousine oder Touring ist bei den jüngeren Modellen (max 12-13 Jahre alt) immer unter dem Rücksitz. Hat der Wagen eine Zusatzbatterie, dann sitzt die im Kofferraum hinter dem rechten Radkasten. Größere Mulden zum Einbau weiterer Batterien haben die Autos nicht.

Ist die Batterie leer, gleich ob durch lange Standzeiten, Defekt oder böswilligen Eingriff, läßt der Wagen sich nicht einmal mehr aufschliessen - es sei denn, frau oder mann kennt den einzig möglichen Ablauf der notwendigen Handgriffe.


Mit freundlichen Grüßen

Claus

nach oben springen

#13

schon einer abgefackelt?

in Technische Details 02.09.2005 17:32
von manurtb (gelöscht)
avatar
Hm, dann hat der mir immer vorgemacht, dass das ein 5er BMW war! Und er hat mir dann auch noch vorgemacht, dass das Batterien seien.
Ich weiss es nicht, ich habs halt gesehen, dass das so war und fand die Aussage von dem BMW-Typen nicht so unrealistisch.

nach oben springen

#14

RE: schon einer abgefackelt?

in Technische Details 21.08.2011 20:04
von Lucifer • Stammgast | 67 Beiträge | 111 Punkte

sorry gelöscht

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Mary Ceesay
Forum Statistiken
Das Forum hat 1404 Themen und 12122 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 89 Benutzer (27.10.2012 10:29).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen